Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Anerkannte Naturschutzvereinigung gem. § 32 SächsNatSchG, anerkannte Umweltvereinigung gem. § 3 UmwRG

 

Natur- und Umweltschutz


SKANDAL - Fische müssen für Naturschutz sterben !!!

Schweinsberg (Hessen). Nach Angaben der Oberhessischen Presse Marburg (OP-Marburg, Onlineartikel vom 03.09.2013, Autor Matthias Mayer) wurde auf Anweisung des Regierungspräsidiums Gießen das  künstlich angestaute Schweinsberger Moor abgelassen. Das Bild war infolge dessen von in der Sonne aufgeblähten Fischkadavern geprägt. Die OP-Marburg sprach von rund 50 Fischkadavern. Es ist aber davon auszugehen, dass das nur der sichtbare Teil dieser Aktion ist. Die tatsächliche Zahl verendeter Fische dürfte weit höher sein. Das Ganze war eine gezielte und absichtliche Maßnahme, die mit einer angeblich notwendigen Dezimierung des Hechtbestandes begründet wurde, der dafür verantwortlich sei, dass die Jungtiere von Wasserralle, Blesshühner, Teichhühner und diversen Entenarten in zu Großer Zahl gefressen würden und somit Bruten nicht mehr hochgezogen werden könnten.
Bei solch einer Aktion wird einem wahrlich nicht nur vom Anblick der Fischkadaver übel sondern von der ganzen Aktion. Wasser ablassen und die Fische bewusst und vorsätzlich verenden lassen - das soll Naturschutz sein? Ungeachtet, ob die angeführte fachliche Begründung so haltbar ist oder nicht, kann dieses Vorgehen nicht regelkonform zur Natur- und Tierschutzgesetzgebung sein. Und in diesem Zusammenhang ist einmal mehr zu hinterfragen, warum die Angelfischerei in Naturschutzgebieten immer verteufelt und zunehmend verbannt wird, hätte sie doch wichtige Funktionen für die Hege und Bestandsregulierung der Fischarten? Stattdessen findet dann so eine Aktion statt, deren Bezeichnung als Skandal ganz sicher keine Übertreibung ist!

von Mike Uhlemann
(Geschäftsführer Anglerverband Südsachsen Mulde/Elster e. V. und Referent für Natur- und Umweltschutz im Landesverband Sächsischer Angler e. V.)


Zeitungsartikel Oberhessische Presse vom 03.09.2013 (PDF / 202 KB)

Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Rennersdorfer Straße 1

01157

Dresden

+49 (0)351 4275115

info@landesanglerverband-sachsen.de

 
29.08.2017 Erfolgreiche Aktion mit dem AVE: "Kinder für eine schönere Elbe" -  Deutsche und tschechische Kinder arbeiten Hand in Hand zusammen - für eine saubere Umwelt!
00.00.0000 Talsperre Bautzen: Warnung vor Betreten des Stauraums! -  Pressemitteilung der Landestalsperrenverwaltung
02.08.2017 Projekt "Muldelachs" -  Die Mulde galt in historischer Zeit als eines der bedeutsamsten Laichgebiete für den Elblachs und bot mit allen größeren Zuflüssen im gesamten Fluss-System ideale sowie großflächige Laichhabitate. Heute zeichnet sich der Mittel- und Oberlauf des Flusssystems nach dem Wegfall zahlreicher Belastungsquellen wieder durch gute Wasserqualität und über weite Strecken gut durchströmte steinig-kiesige Gewässergründe aus. Lachse, Meerforellen und andere Wanderfische könnten sich dort sehr gut fortpflanzen. Durch das mündungsnahe Stadtwehr der vereinigten Mulde in Dessau war bisher der Zugang zu den ehemaligen Laichhabitaten versperrt. Mit großem finanziellem Aufwand wurde nun in Dessau – auch mit Unterstützung der Landesregierung - eine Fischwanderhilfe gebaut, die vielen Fischarten und sogar dem Stör den Aufstieg in die Mulde ermöglichen soll. Seit dem 23.05.2017 ist die Umgehungsrinne am Stadtwehr Dessau nun geöffnet. Mit der Durchgängigkeit dieses Wehres ergibt sich die Chance, die Gewässerdurchgängigkeit für über 140 weitere Flusskilometer flussaufwärts an der Vereinigten Mulde mit relativ wenig Aufwand zügig und dauerhaft zu verbessern. Für die weitere Optimierung der ökologischen Durchgängigkeit an den zahlreich noch vorhandenen Wehranlagen gibt es gute und einfache Lösungen. Dies ist besonders für den sicheren Abstieg der Fische entscheidend. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass in Abhängigkeit vom jeweiligen Wehrtyp an jedem Wehr z. B. mindestens 20 % der abwandernden jungen Lachse getötet werden. Die gemessenen Werte lagen teilweise sogar noch deutlich höher, bei über 50 %. Auf Grund von Vorschlägen verschiedener Akteure, darunter auch aktive Mitglieder unserer Angelvereine, haben der Landesanglerverband Sachsen-Anhalt e. V. und der Landesverband Sächsischer Angler e. V. im Rahmen eines gemeinsamen Schreibens die jeweiligen Landesregierungen auf das Projekt "Muldelachs" aufmerksam gemacht und um weitere Unterstützung gebeten. Eine erste positive Rückmeldung gab es bereits durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. In einer ersten Auftaktberatung mit den Landesanglerverbänden soll demnächst über weitere Vorgehensweisen und Maßnahmen gesprochen werden, um das Projekt "Muldelachs" weiter voranzubringen. Interessierte Vereine unserer Anglerverbände mit Bezug zur Mulde werden zur aktiven Mitarbeit aufgerufen. Wir freuen uns über entsprechende Rückmeldungen. So können unsere Vereine z. B. bei örtlichen Vorschlägen und Maßnahmen zur Verbesserung der Fließgewässerdurchgängigkeit mitwirken oder bei der Beratung und Umsetzen von Wanderfisch-Monitoringmaßnahmen helfen. Das Projekt könnte auch durch entsprechende Besatzmaßnahmen unterstützt werden. Deshalb ist auch bei der Frage, welche Nebengewässer als zusätzliche Laichhabitate in Frage kommen und entsprechend vorbereitet werden könnten, die Unterstützung unserer Mitglieder herzlich willkommen.