Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Anerkannte Naturschutzvereinigung gem. § 32 SächsNatSchG, anerkannte Umweltvereinigung gem. § 3 UmwRG

 

Jugend und Angeln

Mein Kind will angeln, was ist zu beachten?

Schnupperangeln

Vorbereitungslehrgänge und Fischereischeinprüfung


Mein Kind will angeln, was ist zu beachten?

- unter 9 Jahren

DSCI0012_bearb_2.JPGKinder, die das 9. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dürfen in sehr begrenztem Umfang an der Fischereiausübung eines voll- jährigen Anglers beteiligt werden.

Ein Kind unter 9 Jahren kann keinen Erlaubnisschein oder Jugendfischereischein erhalten. Jedoch muss der erwachsene Angler, bei dem das Kind mitangelt, über einen gültigen Fischereischein und Erlaubnisschein für das Gewässer verfügen.

Das Kind unter 9 Jahren darf keine eigene Angel bei sich führen, aber die Angel des erwachsenen Anglers auswerfen und unter Aufsicht den Drill durchführen. Es darf keinesfalls einen lebenden Fisch abködern und diesen betäuben oder töten.

Der erwachsenen Angler, bei dem das Kind mitangelt, muss eine Person sein, die im vollem Umfang Autorität über das Kind besitzt. Sie muss jederzeit eingreifen können und darf sich nicht vom Angelplatz entfernen.


- Kinder bzw. Jugendliche zwischen 9 und 16 Jahren

Nachtangeln.JPGDem Jugendlichen kann durch die Fischereibehörde ein Jugend-fischereischein ohne Fischerei- prüfung erteilt werden. Er darf nur in Begleitung eines volljährigen Fischereischeininhabers angeln gehen, es sei denn, der Jugendliche ist seit mindestens einem Jahr Mitglied in einem Angelverein.

Das Kind bzw. der Jugendliche benötigt zum Angeln einen gültigen Erlaubnisschein. Die Aufsichts- person (volljähriger Fischereischeininhaber) benötigt nur dann einen Erlaubnisschein, wenn sie selbst das Angeln ausübt.

Anträge für einen Jugendfischereischein gibt es hier.


- Jugendliche ab 14 Jahren

Kinder_angeln.JPGMit Vollendung des 14. Lebensjahres kann ein Jugendlicher an der staatlichen Fischereiprüfung (als Sachkundenachweis) teil- nehmen und nach bestandener Prüfung einen Fischereischein erhalten. Die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang zur Prüfung kann entfallen, wenn der Jugendliche bereits seit 2 Jahren in einem Angelverein organisiert ist.

Unter der weiteren Voraussetzung eines gültigen Erlaubnisscheines oder einer sonstigen Nutzungsberechtigung für das jeweilige Angelgewässer kann er damit alleine ohne Aufsicht eines Erwachsenen angeln.


- Jugendliche ab 16 Jahren

Karpfenangeln.JPGAb dem vollendeten 16. Lebensjahr besteht Fischereischeinpflicht, so dass ein Jugendlicher auch unter Aufsicht eines erwachsenen Anglers nur noch angeln darf, wenn er selbst die Fischereiprüfung als Sachkunde- nachweis bestanden hat sowie im Besitz eines Erlaubnisscheines ist. Deshalb sollte rechtzeitig an die Teilnahme an einem Vorberei- tungslehrgang mit anschließender Fischereiprüfung gedacht werden.

Die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang zur Prüfung kann entfallen, wenn der Jugendliche seit 2 Jahren in einem Angelverein organisiert ist.

Anträge für den sächsischen Fischereischein gibt es hier.


Schnupperangeln

Schnupperangeln.JPGOftmals führen Angelvereine Veranstaltungen durch, um Kindern und Jugendlichen das Hobby Angeln näher zu bringen, ihr Interesse zu wecken und sie gleichzeitig das Angeln selbst einmal ausprobieren zu lassen. Bei diesen Veranstaltungen entfällt für die Jugendlichen die Fischereischeinpflicht, da sie von sachkundigen Vertretern des Vereins beaufsichtigt werden. So bleiben auch die Belange des Tierschutzes gewahrt.



Vorbereitungslehrgänge und Fischereischeinprüfung

Der Vorbereitungslehrgang dauert 30 Unterrichtsstunden. Er beinhaltet einen theoretischen Teil und eine praktische Einweisung in den Gebrauch der Fanggeräte und in die Behandlung gefangener Fische.

Die Fischereiprüfung erstreckt sich auf folgende Sachgebiete, aus denen jeweils 12 Fragen von annähernd gleichem Schwierigkeitsgrad gestellt werden:

  1. allgemeine Fischkunde (Bau des Fischkörpers, Bau und Funktion der Organe, Altersbestimmung, Unterscheidung der Geschlechter, Fischkrankheiten),
  2. besondere Fischkunde (Artenkenntnis),
  3. Gewässerkunde (Gewässertypen, Gewässerzonen, Sauerstoff- und Temperaturverhältnisse, Fischhege, Besatzmaßnahmen, Gewässerökologie, Gewässerpflege, Gewässerverunreinigungen),
  4. Gerätekunde (erlaubte und verbotene Fanggeräte, Fangmethoden, Behandlung gefangener Fische, Entnahme von Wasserproben) und
  5. Gesetzeskunde (Grundzüge und wichtige Einzelbestimmungen des Fischereirechtes, des Natur- und Artenschutzes, des Umweltrechts und des fischspezifischen Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts).

Prüfungstermine werden nach Bedarf durch die Prüfungsleiter in den jeweiligen Regionalverbänden bestimmt.

Testprüfung hier

Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Rennersdorfer Straße 1

01157

Dresden

+49 (0)351 4275115

info@landesanglerverband-sachsen.de

 
03.04.2017 Bericht zur Delegiertenversammlung des LVSA am 01.04.2017 -  "Angeln in Sachsen ist... ...viel mehr als nur eine Passion", so die Feststellung des Präsidenten Friedrich Richter zur Delegiertenversammlung des LV Sächsischer Angler e. V. am 01.04.2017 in Leipzig. "Die sächsischen Anglerverbände fungieren als Arbeitgeber und Dienstleister mit einem breiten Aufgabenspektrum. Umweltbildung, Gewässerpflege und -sanierung, Förderung des Ehrenamtes sind nur einige Tätigkeitsfelder. Insgesamt 23 hauptamtliche Vollzeitkräfte arbeiten gegenwärtig in unseren Verbandsstrukturen. Jedes Jahr erwerben wir für ca. 1 Mio. € Fische bei unseren heimischen Fischereiunternehmen. Des Weiteren erbringen die Verbände durch die Mitgliedsbeiträge jährlich für ca. 600 T € Sanierungs-, Pflege- und Infrastrukturmaßnahmen an den Gewässern nicht nur im Eigennutz, sondern als gesellschaftliche Leistung für die Allgemeinheit", so die Ausführungen des Präsidenten. Unsere Gäste, der sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt, die Abgeordnete des Deutschen Bundestages Katharina Landgraf sowie die Leiterin des Amtes für Umweltschutz der Stadt Leipzig, Frau Angelika Freifrau von Fritsch, hoben ebenfalls in Ihren Grußworten die enormen gesellschaftlichen Leistungen hervor, welche die Anglerschaft (Mitglieder und Verbände) im Freistaat Sachsen erbringen. "Das Angeln ist eben nicht mehr nur ein Hobby, nein es ist soziale und gesellschaftliche Verantwortung und ein bemerkenswerter Wirtschaftsfaktor", so der Präsident Richter in seinem Resümee. Im Rechenschaftsbericht wurde schwerpunktmäßig auf die weitere Umsetzung des Öffentlichkeitsarbeitskonzeptes eingegangen. Eine wichtige Aufgabe ist es weiterhin, die Akzeptanz des Angelns in der (nichtangelnden) Bevölkerung zu verbessern. Gegenwärtig präsentieren wir uns auf dem Flughafen Halle/Leipzig. Unsere 600 Mitgliedsvereine sind darüber hinaus aufgerufen, unsere vielfältigen Materialien für lokale Veranstaltungen (Dorf- und Vereinsfeste etc.) zu nutzen. Abruf- bzw. Bestelllisten liegen bei den Regionalverbänden aus. Einstimmig erfolgten die Beschlussfassungen zur Neufassung unserer Satzung, zur Entlastung des Präsidiums, der Haushaltsplanung 2017, dem Jahresterminkalender sowie zur Festlegung des um 5,-€ erhöhten Mitgliedsbeitrages der Regionalverbände an den Landesverband auf 14,-€ (Erwachsene) und 13,-€ (Jugendliche). Zukünftig wird der LVSA bestimmte Leistungen (Mitteilungsblatt "Fischer & Angler", Gewässerordnung, Öffentlichkeitsarbeitsmaterialien etc.) direkt begleichen und diese nicht den Verbänden in Rechnung stellen. Mit einer Ehrenurkunde mit Ehrengeschenk wurden unsere Vizepräsidenten Udo Witschas, Rolf Seidel und Jan Hippold für ihr großes Engagement als Präsidenten unserer Regionalverbände geehrt. Besonders anerkennungswert ist dabei auch der Zusammenhalt innerhalb unseres Landesverbandes. Dr. Eckhardt Erdmann wurde, obwohl er terminlich verhindert war, in Abwesenheit ebenfalls mit einer Ehrenurkunde bedacht. Er hat die letzten 15 Jahre im Präsidium des LVSA als Referent für das Angeln mitgewirkt und übergibt dieses Ehrenamt an einen Nachfolger. Adolf Sachse wurde mit der goldenen Äsche des LVSA für seine hervorragenden Verdienste ausgezeichnet. Seit über 20 Jahren trägt er mit Weitsicht die Verantwortung für die Finanzen im Anglerverband Südsachsen Mulde/Elster e. V. – keine Selbstverständlichkeit mit einem Alter von mittlerweile über 80! Bernd Gutkaes ist seit über 24 Jahren unser Referent für Casting (Turnierangeln) im LVSA und kann zweifelsohne als "sächsisches Casting-Urgestein bezeichnet werden", so Jens Felix, Geschäftsführer des LV Sächsischer Angler e.V., bei der Übergabe der Goldenen Äsche. Lutz Kannegießer ist unermüdlich für den Erhalt unserer heimischen Äschenbestände im Einsatz. Durch Niederlagen in der Vergangenheit, wie etwa bei der Schlupfrate, ließ Lutz sich nicht unterkriegen. Der Erfolg des Äschenschutzprojektes geht nicht zuletzt auf großes technisches und fachliches Know-how zurück. Dank Lutz verfügt das Bruthaus über einen Sauerstoffreaktor, ein Notstromaggregat und ein hochmodernes Warn- und Meldesystem (direkt auf das Smartphone). Lutz Kannegießer wurde mit der Umwelt- und Hegemedaille des LVSA ausgezeichnet. Satzungsgemäß wurden durch die Delegiertenversammlung in geheimer Wahl der Präsident, der Schatzmeister, die Referenten sowie 3 Revisoren gewählt. Gewählt und im Amt bestätigt wurden die Angelfreunde Friedrich Richter (Präsident), Hans-Rainer Ullrich (Schatzmeister) sowie die Referenten Matthias Kopp, Mike Uhlemann, Jan Bender, Thomas Maune, Bernd Gutkaes sowie René Häse. Neu begrüßen konnten die Delegierten die erfolgreich gewählten Referenten, die Angelfreunde Karsten Hahn und Holger Rath. Als Revisoren für die nächsten 5 Jahre wurden folgende Angelfreunde gewählt: Bernd Dittberner, Peter Thieme und Frederic Scharschmidt. Im Ausblick teilte der Präsident mit, dass die Präsidien unserer sächsischen Verbände mit Unverständnis auf die Vorschläge zur dieses Jahr ausstehenden Novellierung unserer Gewässerordnung reagieren. Hintergrund sind Vorschläge aus den Vereinen, welche unsere Prämissen missachten. "Wir werden keine unnötigen oder sogar erschwerenden Regelungen aufnehmen. Es ist das Ziel, weniger und dafür vollziehbare Regelungen zu schaffen und das bisherige Regelwerk zu verschlanken!", so der Präsident. Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt bilden unsere Mitgliedsverbände. In diesem Jahr wird sich das neugewählte Präsidium des LVSA weiterhin mit dem Sächsischen Landesfischereiverband e. V. und dem Deutschen Angelfischerverband e. V. auseinandersetzen. "Es geht schlichtweg um die Frage, inwiefern die Verbandsmitgliedschaft und die damit in Verbindung stehenden Beitragsabführungen im Verhältnis zu den erbrachten Leistungen stehen bzw. stehen werden und ob wir eine Mitgliedschaft gegenwärtig und/oder zukünftig gegenüber unseren Mitgliedern rechtfertigen können", erläuterte Präsident Friedrich Richter hierzu.
27.02.2017 Anglerdemo gegen anglerfeindliche Umweltpolitik am 22.04.2017 im Fehmarnsund -  Der Anglerverband Niedersachsen ruft zu einer Anglerdemo gegen Verbote für die Freizeitfischerei auf
13.01.2017 Presse-Info: PETA missbraucht Schulen für die eigene Spendenangel -  Der Anglerverband Niedersachsen e.V. übt gemeinsam mit Anglerverbänden aus ganz Deutschland scharfe Kritik an den aktuellen Forderungen der Tierrechtsorganisation PETA. Diese hat Schulen per Anschreiben aufgefordert, ihre Angel-AGs zu schließen. Die AGs sollen Kinder und Jugendliche verantwortungsbewusst an die Natur heranführen und bei Interesse auf die Fischerprüfung vorbereiten. PETA behauptet: "... - im Angelunterricht hingegen wird den Schülern ihr natürliches Mitgefühl abtrainiert". Werner Klasing, Präsident beim Anglerverband Niedersachsen: „Genau das Gegenteil ist der Fall. Während dieser Kurse lernen Jugendliche, Verantwortung für die gesamte Lebewelt an heimischen Gewässern zu übernehmen und sich als Angler aktiv für ihren Schutz einzusetzen.“