Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Anerkannte Naturschutzvereinigung gem. § 32 SächsNatSchG, anerkannte Umweltvereinigung gem. § 3 UmwRG

 
« zurück blättern 
alle News im Überblick
weiter blättern » 

Redynamisierung der Spree in Malschwitz

Informationen des Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Erster Spatenstich zur Redynamisierung der Spree in Malschwitz;
Wiederanbindung ehemaliger Mäanderschleifen und Hochwasserschutz für Halbendorf

29.05.2018

Staatssekretär Dr. Frank Pfeil setzte am 29. Mai 2018 im Malschwitzer Ortsteil Lömischau den ersten Spatenstich für das Gemeinschaftsprojekt „Redynamisierung der Spree“ von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt – Naturerbe GmbH, der Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft als Teil des Staatsbetriebes Sachsenforst und der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen.

„Das Projekt zur Redynamisierung der Spree soll die Synergien zwischen dem Natur- und Gewässerschutz sowie dem Klimaschutz und dem Hochwasserrisikomanagement aufzeigen und nutzbar machen“, sagte Staatssekretär Dr. Pfeil. „Naturschutz und Hochwasserschutz können und müssen hier in Einklang gebracht werden.“

Noch bis 1930 schlängelte sich die Spree durch die Wälder zwischen Lömischau und Neudorf/Spree im heutigen Biosphärenreservat. Später wurde die Spree im großen Umfang begradigt, die Fließgeschwindigkeit wurde höher und das Flussbett tiefte sich allmählich ein. Wehre und Sohlschwellen wurden errichtet. Die Auwälder und -wiesen werden seither nur noch selten überflutet – eine regelmäßige Überflutung wäre für deren Erhaltung jedoch notwendig. Mitten im Projektgebiet liegt der Ort Halbendorf mit dem Waldschulheim, dem Kindergarten und der denkmalgeschützten Mühle. Die Gebäude werden regelmäßig bei Hochwasser überschwemmt und dabei beschädigt.

Die Wiederanbindung von ehemaligen Mäanderschleifen der Spree, der Rückbau des alten Bewässerungswehres in Lömischau und die Umgestaltung der Sohlschwelle in Neudorf in eine Sohlengleite dienen gleichermaßen dem Natur-, Gewässer-, Klima- und Hochwasserschutz. Flankiert werden diese Teilmaßnahmen von einer neuen Hochwasserschutzanlage in Halbendorf. Gleichzeitig werden zwei bestehende Deiche geschlitzt und geben so dem Wasser an anderer Stelle Raum.

Das Projekt ist Bestandteil des sächsischen Auenprogramms, welches im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft entwickelt wurde. Mit dem Auenprogramm sollen insbesondere im sächsischen Tief- und Hügelland die Potenziale von Hochwasservorsorge und Auenökologie stärker miteinander verbunden und so auch ein Beitrag zur Verbesserung des landesweiten Biotopverbunds im Freistaat Sachsen geleistet werden. Dabei ist im Rahmen eines kooperativen Ansatzes von Beginn an die Einbeziehung aller Betroffenen, wie z. B. den Gemeinden, Flächeneigentümern und Landnutzern, Verbände und Behörden in die Projektentwicklung und -umsetzung vorgesehen.

« zurück blättern 
alle News im Überblick
weiter blättern » 

Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Rennersdorfer Straße 1

01157

Dresden

+49 (0)351 4275115

info@landesanglerverband-sachsen.de

 
14.05.2019 Stellenausschreibung AVS: Mitarbeiter/in für Gewässerwirtschaft  -  Zum 01.10.2019 sucht der Anglerverband Südsachsen Mulde/Elster e. V. eine engagierte Fachkraft als Mitarbeiter/in für Gewässerwirtschaft in der Geschäftsstelle in Chemnitz. Die ausführliche Stellenausschreibung ist im Anhang einsehbar.
16.04.2019 Mitgliederversammlung des AVS in Glauchau -  Am 13. April 2019 fand im Gasthof „Grüner Baum“ in Glauchau die jährliche Mitgliederversammlung des Anglerverbandes Südsachsen Mulde/Elster e. V. (AVS) statt. Präsident Jan Hippold konnte als Gäste den Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister des Inneren Marco Wanderwitz, die Fischereireferentin des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft Ulrike Weniger, den Dezernenten der Stadt Glauchau Steffen Naumann, den Präsidenten des Landesverbandes Sächsischer Angler e. V. Friedrich Richter, den Geschäftsführer des Landesverbandes Sächsischer Angler e. V. Jens Felix, den Ehrenpräsidenten des Landesverbandes Sächsischer Angler e. V. und des AVS sowie das Präsidiumsmitglied vom Anglerverband „Elbflorenz“ Dresden e. V. Reinhard Hörig begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht an die Mitgliederversammlung zum Jahr 2018 stellte Jan Hippold die aktuelle Mitgliederzahl heraus, die sich auch 2018 entgegen dem demografischen Trend positiv entwickelte. Mit einem Plus von 174 Mitgliedern zählt der Verband nun fast 13.000 Mitglieder. Besonders erfreulich ist dabei der Zuwachs an Kinder und Jugendlichen (1.325 Jungangler), in dem sich die hervorragende Arbeit der Vereine im Bereich der Nachwuchsgewinnung widerspeigelt. Weitere Themen waren die Besatz- und Fangstatistiken 2018, der Verlauf des Äschenprojektes, die Sanierung des Kuhteiches Biensdorf und die Vielfältigkeit der Arbeiten und Aufgaben im Haupt- und Ehrenamt des Verbandes. Ein großer Schwerpunkt war die Entwicklung der Geschäftsstelle und die Personalentwicklung, um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern und gegenüber unseren Mitgliedern noch besser als Dienstleister zu fungieren. Die aktuelle Geschäftsstelle ist für diese Entwicklung und die zukünftige Erweiterung des Hauptamtes um Mitarbeiter/innen für Gewässerwirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit nicht mehr geeignet. Daher hat sich das Präsidium 2018 entschlossen, nach einer neuen Geschäftsstelle zu suchen, vorzugweise als Eigentumsimmobilie, zwecks höchstmöglicher Flexibilität bei Ausgestaltung und Strukturierung. Mit Freude konnte Jan Hippold berichten, dass die Suche bereits Anfang 2019 erfolgreich war. Das neu erworbene Geschäftsstellenobjekt in Neukirchen/Erzgeb. bei Chemnitz wird nun 2019/2020 ausgebaut. Damit ist der Grundstein für eine weitere positive Verbandsentwicklung, das neue Personalkonzept und einen hohen Dienstleistungsmehrwert für unsere Mitglieder gelegt. Die Gäste, allen voran Marco Wanderwitz, würdigten in Ihren Grußworten die positive Entwicklung des AVS. Dabei wurde einmal mehr das ehrenamtliche Engagement unserer Anglerinnen und Angler für Natur, Umwelt, Gesellschaft sowie Kinder und Jugendliche gewürdigt. Diese Leistung könne man nur im höchsten Maße wertschätzen. Besonders für die zukünftige Entwicklung des Angelns und mit Blick auf Versuche von Naturschutz- und Tierschutzinstitutionen, das Angeln einzuschränken oder gar zu verbieten, sind diese positiven Signale aus Politik, Ministerien und Verwaltungen enorm wichtig.
02.04.2019 Angelvereine beteiligen sich am Frühjahrsputz -  Es lässt sich nicht leugnen, dass der Frühling bereits mit einem Bein in der Tür steht. So wurde am vergangenen Wochenende in manchen Teilen Sachsens bereits die 20°C-Marke geknackt. Im März und April haben unsere Mitgliedsvereine oft die ersten Arbeitseinsätze an ihren Gewässern. Manche Vereine schließen sich dabei auch dem Aufruf von Städten und Gemeinden an. Beispielsweise sind am vergangenen Sonntag knapp 30 Mitglieder der Ortsgruppe Aue-Zelle des Angelfischervereins Aue e. V. dem Aufruf der großen Kreisstadt Aue-Bad Schlema zum Frühjahrsputz gefolgt. Jede Menge Müll und Unrat konnte dabei an den Ufern von Mulde und Schwarzwasser eingesammelt werden. Besonderes Augenmerk galt dabei der Renaturierungsstrecke in der „Hakenkrümme“. Dieser Abschnitt ist unter anderem auch Teil des sächsischen Äschenschutzprojektes. „Auch an unserem Jugendgewässer, dem Carola-Teich, konnten wir jede Menge Müll einsammeln und die durch den Winter in Mitleidenschaft gezogenen Bäume und Büsche beschneiden“, freut sich Christian Zimmermann, Vorsitzender der Ortsgruppe Aue-Zelle. Auch in Leipzig beteiligten sich etwa 130 Mitglieder des AVL am Frühjahrsputz der Stadt Leipzig. Dabei wurden am Elsterbecken zwischen Palmgartenwehr und Luppewehr zahlreiche Müllsäcke gefüllt. Aktionen wie diese zeigen wieder einmal, dass sich die Angler in Sachsen ihrer Verantwortung gegenüber der Natur bewusst sind. „Einmal mehr wird deutlich: Das ehrenamtliche Engagement ist untrennbar mit dem Angeln verbunden“, so der Präsident des Landesverbandes Sächsischer Angler e. V. Friedrich Richter. Wir danken allen fleißigen Teilnehmern des Frühjahrsputzes in den Städten und natürlich auch den vereinsinternen Arbeitseinsätzen. Ganz besonderer Dank gilt den Initiatoren und Gewässerwarten für die Planung und die Koordination der Einsätze. Presseartikel zum Frühjahrsputz in Aue: https://www.aue.de/aue/module/sb/aktuelles.asp?action=detail&id=6843 https://www.freiepresse.de/erzgebirge/aue/angler-beteiligen-sich-an-fruehjahrsputz-in-aue-artikel10482530
Akzeptieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr