Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Anerkannte Naturschutzvereinigung gem. § 32 SächsNatSchG, anerkannte Umweltvereinigung gem. § 3 UmwRG

 
« zurück blättern 
alle News im Überblick
weiter blättern » 

Talsperre Malter: Absenkung des Stauspiegels wegen Bauarbeiten

Pressemitteilung der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen vom 02.09.2019


zum Vergrößern Bild anklicken

02.09.2019
Der Stauspiegel der Talsperre Malter (Lkr. Sächsische Schweiz - Osterzgebirge) wird ab Montag, den 2. September 2019 bis zum 16. September schrittweise um zirka drei Meter abgesenkt. Der Grund dafür sind die Arbeiten an der Hochwasserentlastungsanlage. Diese laufen bereits seit dem 12. August 2019 und sollen im November 2021 abgeschlossen sein. Die Kosten dafür liegen bei rund 21 Millionen Euro und werden vom Freistaat Sachsen getragen.

Um während der Bauphase den bestmöglichen Hochwasserschutz für die Unterlieger garantieren zu können, muss in der Talsperre ein zusätzlicher Hochwasserrückhalteraum von 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser geschaffen werden. Das wird durch das Absenken des Stauspiegels erreicht. Im Frühjahr 2020 wird die Talsperre wieder bis zum regulären Wasserstand angestaut. Wir schnell das geschieht, hängt von den Niederschlägen und der Schneeschmelze ab.

Die über 100 Jahre alte Talsperre Malter wird bereits seit 2015 im laufenden Betrieb saniert. Dabei wird auch die Hochwasserentlastungsanlage erweitert. Die vorhandene Sammelrinne auf der Wasserseite der Staumauer wird um etwa 1,5 Meter vertieft. Zusätzlich wird auf der Luftseite eine neue Schussrinne mit Tosbecken gebaut. In dieser Bauphase steht die Hochwasserentlastungsanlage der Talsperre zeitweise nicht zur Verfügung. Die Betriebsauslässe im Umleitungsstollen und die Grundablässe in der Mitte der Staumauer sind davon nicht betroffen und sind während der Bauzeit voll funktionstüchtig.



« zurück blättern 
alle News im Überblick
weiter blättern » 

Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Rennersdorfer Straße 1

01157

Dresden

+49 (0)351 4275115

info@landesanglerverband-sachsen.de

 
21.04.2022 Invasive Krebsarten in Sachsen -  LANU veranstaltet Workshop in Königswartha
00.00.0000 Neuregelungen in der Sächsischen Fischereiverordnung (SächsFischVO) verzögern sich -  Das für die Fischerei zuständige Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) hat uns mitgeteilt, dass es erneut zu Verzögerungen bzgl. des Inkrafttretens der novellierten Fischereiverordnung kommt, welche ursprünglich mit Beginn des Jahres 2022 Inkrafttreten sollte. Problematisch ist dieser Umstand, da nun formell noch die alte Verordnung gilt und noch nicht die aktualisierten Regelungen, welche bereits in den Fangbüchern/Erlaubnisscheinen für 2022 abgedruckt sind und wir dieses Vorgehen so mit dem SMEKUL im letzten Jahr abgestimmt hatten. Wir hoffen, dass das SMEKUL nun zügig die inhaltlich fertigen Neuregelungen der SächsFischVO in Kraft setzt, damit alle Mitglieder wieder eine Rechtssicherheit haben. Aktuelle Konfliktpunkte am Angelgewässer sind zwei folgende Regelungen: - Schonzeit Regenbogenforelle: bisher: Schonzeit 01.10.-30.04. zukünftig: Schonzeit nur in Fließgewässern - Hegenennutzung in freigegebenen Gewässern: bisher: eine Hegene darf bis zu fünf Anbissstellen haben zukünftig: Es darf gleichzeitig mit zwei Hegenen mit insgesamt maximal sechs Anbissstellen gefischt werden. Sobald das SMEKUL uns über das Inkrafttreten in Kenntnis setzt, werden wir darüber informieren! Im Anhang sind noch einmal alle für die Angelfischerei relevanten Änderungen aufgeführt, welche mit Inkrafttreten rechtskräftig werden (Auszug aus F&A 04/2021; PDF).
07.02.2022 Restsee Dreiweibern (D07-136) wieder zum Angeln freigegeben -  Aktuelle Information vom 07.02.2022
Akzeptieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr